Suzhou – “Venedig des Ostens”

Suzhou – “Venedig des Ostens”

Wie einige von euch wahrscheinlich wissen, lebe ich zurzeit in Suzhou, China. Der Hauptgrund, warum es mich seit einigen Jahren immer wieder nach China verschlägt, ist, dass ich während des Studiums Chinesisch gelernt habe. Seit Juni bin ich also wieder hier und erlebe das chinesische Arbeitsleben.

Aber wo ist Suzhou eigentlich?

Suzhou 苏州 ist eine boomende Stadt in der Provinz Jiangsu 江苏 im Südosten des Landes. Erzählungen zufolge ist die Einwohnerzahl im Großraum Suzhou in den letzten 25 Jahren von 1 Million auf 12 Millionen gewachsen. In dieser Zeit wurden nicht nur sehr viele Menschen zwangsumgesiedelt, auch das Stadtbild veränderte sich sehr. Neben der alten Innenstadt 姑苏区, die typisch chinesisch von einem Kanal umgeben ist, entstand der “Suzhou Industrial Park” (SIP), der Platz für ausländische Firmen schaffte. Mein Hotel und meine Firma sind auch im SIP, wobei uns 45 Fahrzeit trennen. So groß sind die Dimensionen in chinesischen Großstädten.

Die Stadt hatte ihren ersten wirtschaftlichen Aufschwung bereits vor 2500 Jahren, als es zum Zentrum für die Schifffahrt und für Getreidelager wurde. Sie liegt am “Grand Canal”, dem längsten Kanal der Welt, der Peking und Hangzhou auf einer Länge von 1800 Kilometern verbindet und mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

“Garden City” und “Venedig des Ostens”

Suzhou ist besonders bekannt für seine Gärten, die ebenfalls zum Teil UNESCO-Weltkulturerbe sind. Daher kommt auch der Spitzname “Garden City”. Zu den bekanntesten und schönsten Gärten zählt unter anderem der “Humble Administrator’s Garden” 拙政园, der direkt neben dem “Suzhou Museum” 苏州博物馆 liegt. Ein Teil des Museums wurde von Ieoh Ming Pei gestaltet, der auch die Glasspyramide vor dem Louvre entwarf. Im Museum gibt es Ausstellungen von Jade, Keramik und anderen Materialien & Handwerken.

Der zweite Beiname Suzhous ist “Venedig des Ostens”, weil die Stadt von unzähligen kleineren und größeren Kanälen durchzogen ist. In der alten Innenstadt 姑苏区 gibt es eine Fußgängerstraße, die zusammen mit dem kleinen Kanal daneben einen Einblick gibt in das Leben im alten Suzhou. Der Kanal lädt auch zu einer kleinen Bootsfahrt begleitet von typischen Suzhou-Gesängen ein. Entlang dieser Straße ist übrigens auch ein kleines Teehaus namens “Momi Café”, das ich sehr empfehlen kann!

Das westliche und das östliche Tor zur Altstadt liegen auf einer Achse mit dem “Hosengebäude”, einem neuen markanten Gebäude im Suzhou Industrial Park. Diese West-Ost-Achse ist ebenso wie die Umrandung der Innenstadt durch einen Kanal recht typisch für chinesische Städte. Entlang dieser Achse befinden sich wichtige Bauwerke, Sehenswürdigkeiten und Parks.

Ein paar Einblicke…

Der Kanal entlang der Fußgängerstraße “Pingjiang Road” 平江路 in der alten Innenstadt 姑苏区.
In den Gärten Suzhous gibt es wunderschöne große Lotusblüten zu bestaunen. Oft sind die Gärten die einzige Möglichkeit, der Großstadt und vor allem dem Lärm zu entfliehen und wieder ein bisschen Natur zu genießen.
Blick über den “Golden Chicken Lake” 金鸡湖 auf das “Hosengebäude” 东方之门. Übersetzt heißt das Gebäude “Tor zum Osten”, weil es den westlichen Teil der Stadt mit dem östlichen Teil verbindet.

Nach knapp fünf Monaten in Suzhou habe ich noch immer nicht alles gesehen, was man anschauen könnte. Vor meiner Rückreise nach Österreich möchte ich noch in das Suzhou Museum gehen und einmal die alte Innenstadt entlang des Kanals umrunden.

Was möchtest du gerne über China wissen? 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *