Luftverschmutzung? Nein, Lärmverschmutzung!

Luftverschmutzung? Nein, Lärmverschmutzung!

Meine Zeit in Suzhou neigt sich dem Ende zu. Man würde ja meinen, dass in China die Luftverschmutzung ein großes Problem ist. In meiner Zeit hier habe ich aber festgestellt, dass Chinas Lärmverschmutzung eine größere Herausforderung für mich darstellt.

Laute Stimmen

Die Chinesen gelten ja eigentlich als recht ruhiges Volk. Nur nicht zu laut die eigene Meinung sagen, lieber hinter vorgehaltener Hand lachen und bloß nicht zu sehr auffallen. Das war so der Eindruck, den ich vor meiner letzten Reise von den Chinesen hatte. Da wurde ich aber bald eines Besseren belehrt. Im Büro steigt die Gesprächslautstärke manchmal so sehr an, dass die Stimmen mancher Kolleginnen schon fast weh tun. Im Bus gibt es immer wieder (vor allem ältere) Frauen, die so in ihr Handy hineinschreien, als wäre es das Ende der Welt. Jeder kann zuhören. Kleine Kinder werden im Bus regelmäßig angeschrien und zurecht gewiesen: “Stell dich hier hin! Halt dich dort fest! Schau in die andere Richtung!” Dass die Chinesen ein ruhiges Volk sind kann ich nach den letzten paar Monaten nicht mehr ganz bestätigen. Wobei ich hier eine kleine Unterscheidung treffen muss: Im September war ich mit meinem Bruder in Peking und dort habe ich die Lautstärke der Chinesen nicht so krass wahrgenommen. China ist einfach viel zu groß, um alle in einen Topf zu werfen.

Filme & Serien

Was aber viele machen, egal wo man hingeht, ist Filme und Serien in öffentlichen Orten ohne Kopfhörer zu schauen. Da kann es durchaus vorkommen, dass der Herr neben mir im Zug seinen Action-Film mit voller Lautstärke anhört. Da hilft meistens nur eines: Kopfhörer auf und Musik laut aufdrehen.

Schmatzen

Dass Chinesen nicht die uns bekannten Tischmanieren haben, war mir bereits seit langer Zeit klar. Bei Geschäftsessen wird geschmatzt, was das Zeug hält, weil es zum guten chinesischen Ton gehört. Während meiner Zeit hier am chinesischen Firmenstandort habe ich festgestellt, dass sich das Schmatzen nicht nur auf Geschäftsessen beschränkt. Auch nicht nur auf Essen in der Kantine. Nein, auch im Büro werden genüsslich zum Beispiel Äpfel “geschmatzt”. Das geht dann zum Teil über 15 Minuten so dahin. Kaum ist die eine fertig mit dem Apfel, fängt die nächste mit ihrem Apfel an. In anderen Büros ist das angeblich nicht so schlimm wie bei uns. Bei uns hilft aber genau wie einen Punkt höher nur eines: Kopfhörer auf und Musik aufdrehen.

Rülpsen

Dieses Thema schließt gleich an das vorige an. Schmatzen und Rülpsen sind bei uns in Österreich beim Essen absolut verpönt. Zumindest bin ich so aufgewachsen. Wie auch schon beim Schmatzen dachte ich eigentlich, dass Rülpsen hauptsächlich beim Essen “passiert” in China. Falsch gedacht! Täglich höre ich mindestens zehnmal, wie eine Kollegin (ja, weiblich) rülpst. Und es ist wird von allen Seiten komplett akzeptiert. Nur mich zieht es jedes Mal wieder innerlich zusammen. Deshalb: Kopfhörer auf und Musik aufdrehen… 😉

Schlurfen

Dass manche Chinesen ihre Füße beim Gehen nicht heben können, wird besonders bei der großen Masse an Chinesen sichtbar, die sich am Wochenende durch Chinas Straßen und Einkaufszentren windet. Gott sei Dank kann ich das noch eher ausblenden als jegliche Geräusche, die sie mit ihren Mündern machen…

Fazit

Ich muss ja zugeben, dass mich manche dieser Geräusche oft erschlagen haben. Wenn ich im Büro saß und alle 10 Minuten jemand rülpste, dann drei Kolleginnen je einen Apfel für 15 Minuten kauten und am Ende auch noch meine Kollegin die Brustpumpe auspackte und am Arbeitsplatz das Gerät einschaltete, war es mir irgendwann zu viel. Da half dann wirklich nur noch Musik oder das Ausweichen in einen Meeting Raum. Ich kann diese Eindrücke aber nicht verallgemeinern: Im Nachbarbüro sieht es anscheinend schon ganz anders aus, da geht es eher “westlich zivilisiert” her. Liegt vielleicht auch am österreichischen Chef, der ähnlich “allergisch” auf diverse Geräusche ist wie ich 🙂

 

Überfordern dich Geräusche auch manchmal? Bist du besonders sensibel bei Gerüchen oder Emotionen? Dann lies mal nach zu “HSP – Highly Sensitive Person“. Du könntest auch eine HSP sein. Das bedeutet, dass du Sinneseindrücke nicht so gut filtern kannst und sie dich leicht mal erschlagen. HSP ist keine Krankheit, sondern eine menschliche Eigenschaft, deren wissenschaftliche Erforschung noch in den Kinderschuhen steckt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *